Innovation bei GROSS Wassertechnik

03. Juni 2013 - 4 Minuten zu lesen


B. Groß, T.-M. Schimmelpfennig (Fraunhofer IPK) und Prof. Dr. Schweikert (MdB) auf dem Innovationstag des BMWi 2013

Am 16. Mai 2013 hat die GROSS Wassertechnik auf dem „20. Innovationstag Mittelstand“ des Bundeswirtschaftsministeriums in Berlin, zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK entwickelte Wasseraufbereitungsanlage zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert. Bei bestem Sommerwetter konnten sowohl Interessenten aus der Forschung und Wirtschaft als auch politischen Vertretern unsere Dienstleistungen und Produkte vorgestellt und erläutert werden.

Die kompakte Deionisiereinheit GW-RD5 ist eine Ionenaustauscheranlage speziell für die Anwendungen im Bereich des Funkenerodierens mit Startlochbohrmaschinen. Die Anlage wurde im Rahmen eines Kooperationsprojektes 2012-2013 zusammen mit dem Fraunhofer-Institut IPK in Berlin entwickelt, um die hohen Qualitätsansprüche der erodierten Werkstücken weiter zu verbessern. Durch gleichbleibende Arbeitsbedingungen können feinste Konturen am Werkstück im µm-Bereich konstant gehalten werden, wie sie z.B. bei Bohrungen für Einspritzdüsen in der Automobilindustrie gefordert sind.

Neuentwicklung: Kompakte Deionisiereinheit GW-RD5

In der kompakten Anlage sind alle notwendigen Eigenschaften für eine durchgehend hohe Wasserqualität des Dielektrikums (Leitfähigkeiten <1µS/cm) unter Berücksichtigung ökonomischer als auch ökologischer Faktoren enthalten.

Der Prototyp der Kreislaufanlage wird zurzeit beim Fraunhofer IPK in Berlin an unterschiedlichen Anwendungen betrieben und getestet.

Weitere Informationen und technische Daten zu unserer kompakten Deionisiereinheit GW-RD5 finden Sie hier

Nach oben